Mautkontrolle

Im Sinne von 33/B. § Absatz (8) des Gesetzes über den öffentlichen Straßenverkehr (Kkt.) wurde die Nemzeti Útdíjfizetési Szolgáltató Zrt. als Organisation zur Kontrolle der Straßennutzungsberechtigung bestimmt. Die NMGD AG engagiert sich dafür, dass der Anteil derjenigen unter den Benutzern der gebührenpflichtigen Straßen, die ohne den Kauf der entsprechenden Berechtigung, unberechtigt die gebührenpflichtigen Straßen Benutzen, immer kleiner wird.

Die Kontrolle der Straßennutzungsberechtigung erfolgt anhand des Kennzeichens. Die Rechtmäßigkeit der Straßennutzung kann durch das elektronische Verkaufsregister bzw. den Kontrollabschnitt nachgewiesen werden. Wird die Straßenbenutzungsgebühr elektronisch bezahlt (SMS, Webfläche, Mobilapplikation), so gilt die Bestätigungsnachricht als Nachweis der Berechtigung. Bitte überprüfen Sie die Richtigkeit der angegebenen Daten immer sorgfältig vor der Zahlung.

Wenn das Fahrzeug bei der Kontrolle nicht über eine seiner Gebührenkategorie entsprechende, gültige Berechtigung verfügt, gilt es als unberechtigte Straßenbenutzung, die die Zahlung einer Zusatzgebühr zur Folge hat. Das Vorhandensein der gültigen Berechtigung kann an jeder Stelle des gebührenpflichtigen Straßennetzes kontrolliert werden, einschließlich der Raststätten unmittelbar entlang der Straße sowie an den Abzweigungen von Knotenpunkten, die nur von den gebührenpflichtigen Straßenabschnitten erreicht werden können bzw. nur zu und von den gebührenpflichtigen Straßenabschnitten führen.

Unsere Gesellschaft kontrolliert die Zahlung der Gebühren mit fest installierten Kameras, mobilen Kontrolleinheiten und durch Anhalten der Fahrzeuge mit Mobileinheiten.  

Die gebührenpflichtigen Straßen dürfen nur im Besitz einer gültigen Straßennutzungsberechtigung benutzt werden, dementsprechend ist vor der Auffahrt auf diese Straßen für den Kauf der E-Vignette zu sorgen. Die gutgläubigen Straßenbenutzer, die versehentlich auf eine gebührenpflichtige Straße aufgefahren sind, haben höchstens 60 Minuten nach der Auffahrt, die Straßennutzungsberechtigung zu erwerben.

Wenn Sie einen gebührenpflichtigen Straßenabschnitt ohne gültige Straßennutzungsberechtigung benutzen, gilt dies als unberechtigte Straßenbenutzung und hat die Verpflichtung zur Zahlung einer Zusatzgebühr zur Folge.

Während der Dauer von Absperrungen oder Verkehrsbeschränkungen, Umleitungen der öffentlichen Straßen muss auf den sonst gebührenpflichtigen Strecken, die von dem Straßenverwalter oder der zuständigen Behörde als Umleitungswege bestimmt wurden, keine Gebühr gezahlt werden. Der Organisation, die die Absperrungen, Verkehrsbeschränkungen oder Umleitungen verordnete, informiert die Verkehrsteilnehmer über die Medien über die als Umleitungswege bestimmten, sonst gebührenpflichtigen Strecken und die Dauer der Absperrungen, Verkehrsbeschränkungen oder Umleitungen. Fahrzeuge, die über keine Straßennutzungsberechtigung verfügen, können – vorbehaltlich anders lautender Bestimmungen der die Absperrungen oder Verkehrsbeschränkungen regelnden Organisationen – die als Umleitungen ausgewiesenen gebührenpflichten Straßen nach Auffahrt auf die gebührenpflichtigen Abschnitte bis zur Abfahrt des nächsten Knotenpunkts gebührenfrei nutzen. Die gezahlte Straßennutzungsberechtigung kann aufgrund der Mautfreiheit wegen der Umleitung nicht zurückgefordert werden.

Bitte beachten Sie, dass die Verkaufsstellen entlang der gebührenpflichtigen Straßenabschnitte nicht dazu dienen, die für die aktuelle Fahrt benötigte Straßenbenutzungsgebühr zu zahlen, sondern sie machen den Erwerb der Straßenbenutzungsberechtigungen für spätere Fahrten bequemer. Die Zahlung der Straßenbenutzungsgebühr kann dementsprechend an den Verkaufsstellen entlang der gebührenpflichtigen Straßenabschnitte ebenso durch mobile Gruppen kontrolliert werden.

 

Die Straßennutzungsberechtigung können Sie auf folgende Weise erwerben: