Mautkontrolle

Gemäß dem Straßenverkehrsgesetz § 33/B Abs. (8) wurde Nemzeti Útdíjfizetési Szolgáltató Zrt. als zur Kontrolle der Straßennutzungsberechtigung berechtigte Stelle benannt. NÚSZ Zrt. hat sich verpflichtet, den Anteil der Benutzer von mautpflichtigen Straßenabschnitten, welche das mautpflichtige Straßennetz ohne entsprechende Berechtigung benutzen, so niedrig wie möglich zu halten. 

Die Straßennutzungsberechtigung wird anhand des Kennzeichens überprüft. Die rechtmäßige Straßenbenutzung wird durch die elektronische Verkaufsdokumentation bzw. den Kontrollschein nachgewiesen. Wird die Straßenbenutzungsgebühr elektronisch (SMS, online, Mobilapplikation) bezahlt, so gilt die Bestätigungsnachricht als Nachweis der Berechtigung. Wir bitten Sie, die Richtigkeit der Angaben stets noch vor der Bezahlung sorgfältig zu überprüfen! 

Wenn das Fahrzeug bei der Kontrolle nicht über eine gültige Berechtigung entsprechend seiner Kategorie verfügt, so gilt dies als unberechtigte Straßenbenutzung, für die eine Zusatzgebühr zahlbar ist. Besitzt das Fahrzeug über eine gültige Berechtigung für eine niedrigere Kategorie, so ist die Differenz zwischen den Nachgebühren für die niedrigere und die erforderliche Kategorie zu bezahlen, der Höchstbetrag der Nachgebühr gemäß dem Straßenverkehrsgesetz § 33/B Abs. (9) kann nicht auferlegt werden. 

Das Vorliegen einer gültigen Berechtigung kann an beliebigen Stellen des mautpflichtigen Straßennetzes einschließlich Rastplätze, die direkt an die gebührenpflichtigen Straßen angeschlossen sind, sowie Auf- und Abfahrten der gebührenpflichtigen Straßenabschnitte beziehungsweise Auf- und Abfahrten an Kreuzungen, die ausschließlich über die gebührenpflichtigen Straßenabschnitte zu erreichen sind, überprüft werden. 

Die Bezahlung der Maut wird mit ortsfesten Kameras, mobilen Mautkontrolleinrichtungen und mobilen Kontrollorganen mit Anhalten des Verkehrs kontrolliert. 

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die Straßennutzungsgebühr in jedem Fall rechtzeitig, also noch vor Auffahrt auf den gebührenpflichtigen Straßenabschnitt entrichten! Der nachträgliche Erwerb der Berechtigung (auch wenn es nur um wenige Minuten geht) kann bereits Nachgebühren mit sich bringen.  

Wenn Sie einen gebührenpflichtigen Straßenabschnitt ohne gültige Straßennutzungsberechtigung benutzen, gilt dies als unberechtigte Straßenbenutzung und wird mit Nachgebühren geahndet! 

(Während der Sperrung oder Verkehrsbeeinträchtigung von Straßen können Behörden auch gebührenpflichtige Strecken als Umleitung festsetzen, die vorübergehend mautfrei benutzt werden dürfen. Diese Mautfreiheit betrifft jedoch nur eine bestimmte Strecke, nicht jedoch die gesamte Schnellstraße, d.h. in diesem Fall muss die Autobahn bei der ersten Möglichkeit verlassen werden.) 

Es wird darauf hingewiesen, dass Verkaufsstellen an gebührenpflichtigen Straßenabschnitten nicht zur Bezahlung der Straßennutzungsgebühr für die aktuelle Fahrt dienen, sondern den Vignettenkauf für zukünftige Fahrten bequemer machen sollen. Aus diesem Grund kann die Kontrolle der Bezahlung der Straßennutzungsgebühr durch mobile Teams an diesen Verkaufsstellen entlang den gebührenpflichtigen Straßen ebenso vorgenommen werden, wie an anderen Stellen. Die Erklärung der Absicht, die Straßennutzungsgebühr bezahlen zu wollen, kann keine Befreiung von der Zahlungspflicht der Zusatzgebühren bedeuten.  

Die Straßennutzungsberechtigung kann in folgenden Weisen erworben werden: 

-        E-Kundendienst

-        Kundendienst

-        Mobiltelefon

-        Wiederverkäufer