Häufig gestellte Fragen

Änderungen zum Jahresanfang

  • Welche sind die neuen gebührenpflichtige Straßenabschnitte 2019?

Das Mautgebiet wurde um mehrere neue Schnellstraßen- und Hauptstraßenabschnitte erweitert, die 2018 und mit dem 1. Januar 2019 übergeben wurden. Im E-Vignetten-System wurde die Länge des Mautgebiets von 1.356 km auf rund 1.380 km erhöht. Die neuen Straßenabschnitte sind der nachstehenden Tabelle zu entnehmen:

Bezeichnung der Straße

Länge der Strecke (km)

Autobahn M35 (Abschnitt zw. Hauptstraße 481 - Berettyóújfalu)

18,7

Autobahn M4 (Berettyóújfalu - Hauptstraße 47)

3,7

Die vollständige Auflistung der gebührenpflichtigen Abschnitte im Rahmen des E-Vignetten-Systems ist in der Anlage 2 der Verordnung Nr. 37/2007. (III.26.) des Ministers für Wirtschaft und Verkehr>> enthalten.

  • Welche neuen Regeln gelten für Lastzüge?

Die Vorschriften in Bezug auf die Anhänger im Rahmen des E-Vignetten-Systems werden in mehreren Punkten geändert.

Als wichtige neue Regelung gilt, dass ab Anfang 2019 die Berechtigung für Anhänger (Gebührenkategorie U) auch für Fahrzeuge der Gebührenkategorie D2 oder B2 gekauft werden kann (neben der Berechtigung D2 oder B2). Das ist eine Erleichterung für die Autofahrer, die somit mit der für das Zugfahrzeug gekauften E-Vignette der Gebührenkategorie U mit jeder Art von Anhängern verkehren können.

Ein anderer Teil der Änderungen betrifft die Höhe der Zusatzgebühren für die unberechtigte Straßennutzung mit Fahrzeugkombinationen und den Kreis der Personen, die zur Zahlung der Zusatzgebühr verpflichtet werden können. Wenn weder das Zugfahrzeug der Gebührenkategorie D2 oder B2, noch der Anhänger (Gebührenkategorie U) in der Fahrzeugkombination über eine Straßennutzungsberechtigung verfügen, ist im Sinne der neuen Regelung im Gegensatz zu der bisherigen Regelung nur eine Zusatzgebühr anstatt der bisherigen zwei von dem Halter oder dem Eigentümer des Zugfahrzeugs zu zahlen. Die auferlegte Zusatzgebühr ist auch in dem Fall von dem Halter oder dem Eigentümer zu zahlen, wenn das Zugfahrzeug über die Straßennutzungsberechtigung verfügt, der Anhänger jedoch nicht.

Dementsprechend wurde der Teil der Gebührenverordnung geändert, in dem die Höhe der Zusatzgebühr und die Differenz der Zusatzgebühr geregelt sind. Weiterführende Informationen dazu finden Sie im Menüpunkt Zusatzgebühren>> auf der Homepage.

Preisänderung ab dem 1. Oktober 2018

  • Bei welchen E-Vignettentypen wurde der Preis erhöht?

Im Sinne der Verordnung des Ministeriums für Innovation und Technologie (ITM) wurde am 1. Oktober 2018 der Preis der für 10 Tage geltenden Wochenvignetten für sämtliche Gebührenkategorien – mit Ausnahme der Kategorie D1M (Motorfahrzeuge) – geändert.

Die neuen Preise sind der nachstehenden Tabelle zu entnehmen:

Gebührenkategorie

Alter Preis

Neuer Preis

D1

2 975 HUF

3 500 HUF

D2

5 950 HUF

7 000 HUF

B2

13 385 HUF

15 500 HUF

U

2 975 HUF

3 500 HUF

  • Was wurde noch geändert?

Die Preiserhöhung betrifft ausschließlich die Wochen-E-Vignetten, der Preis der sonstigen Vignettentypen bleibt unverändert. Am 1. Oktober 2018 traten keine sonstigen wesentlichen Änderungen in Kraft.

Allgemeine Hinweise

  • Was ist beim Kauf zu beachten?

Um die typischen Fehler der Benutzer zu vermeiden, beachten Sie bitte beim Kauf die entsprechende Gebührenkategorie der E-Vignette. Die Gebührenkategorien können anhand der amtlichen Einträge (Felder J, F.1 und S.1.) im Zulassungsschein festgestellt werden.

Zu der Kategorie D1 gehören Personenkraftwagen (bzw. deren Anhänger) mit einem zulässigen Gesamtgewicht von höchstens 3,5 t, die zum Transport von höchstens 7 Personen geeignet sind und in dessen Zulassungsbescheinigung im Feld „J” der Code „M1” oder „M1G” aufgeführt ist.

Kontrollieren Sie bitte unbedingt beim Kauf und vor der Zahlung der E-Vignette neben der Gebührenkategorie auch die Richtigkeit des Kennzeichens und des Länderzeichens sowie die Gültigkeitsdauer. Die Richtigkeit der Daten wird von dem Kunden persönlich durch Unterzeichnung oder bei Online- bzw. Mobiltransaktionen in der elektronischen Rückmeldung bestätigt.

  • Ich möchte meine E-Vignette online kaufen. Gibt es eine Plattform, auf der ich sie ohne Komfortgebühr kaufen kann?

Wenn Sie die E-Vignette auf der Seite ematrica.nemzetiutdij.hu kaufen, wird keine Komfortgebühr berechnet.

  • Ich möchte online auf der Webseite ematrica.nemzetiutdij.hu die E-Vignette kaufen, für den Abschluss der Transaktion wird jedoch ein Code verlangt. Was soll ich tun?

Für die Sicherheit ihrer Kunden und zur Vorbeugung des eventuellen Missbrauchs von Bankkarten führte unsere Gesellschaft am 1. April 2019 die zweistufige Authentifizierung bei Kartenzahlungen ein. Die Bank schickt im Rahmen des Kaufs von E-Vignetten bei jeder Zahlungstransaktion einen Bestätigungscode an die zu der Bankkarte gehörende, bei dem Kartenherausgeber (Bank) angegebene Telefonnummer. Mit der Eingabe des per SMS erhaltenen Codes können Sie den Kauf abschließen. Weitere Details zu der zweistufigen Authentifizierung finden Sie hier.

  • Wann muss ich die E-Vignette kaufen?

Die gebührenpflichtigen Straßen dürfen nur im Besitz einer gültigen Straßennutzungsberechtigung benutzt werden, dementsprechend ist vor der Auffahrt auf diese Straßen für den Kauf der E-Vignette zu sorgen. Beim Kauf einer Berechtigung innerhalb der Gültigkeitsdauer beginnt die Gültigkeit immer zu dem Zeitpunkt des Kaufs (Tag/Uhr/Minute). Die gutgläubigen Straßenbenutzer, die versehentlich auf eine gebührenpflichtige Straße aufgefahren sind, haben höchstens 60 Minuten nach der Auffahrt, die Straßennutzungsberechtigung zu erwerben.

  • Wie lange sind der Kontrollabschnitt bzw. die Bestätigungsnachricht aufzubewahren?

Wir empfehlen Ihnen, den Kontrollabschnitt bzw. die Bestätigungsnachricht, den/die Sie nach dem Kauf erhalten haben, 2 Jahre ab dem letzten Tag der Gültigkeit der E-Vignette aufzubewahren.

  • Woher kann ich wissen, ob ich über eine gültige E-Vignette verfüge, wenn ich den Kontrollabschnitt nicht finden kann?

Über die aktuelle Gültigkeit der E-Vignette stellen wir Informationen über unseren telefonischen bzw. persönlichen Kundendienst und per E-Mail (ugyfel@nemzetiutdij.hu) zur Verfügung.

  • Warum wird zugelassen, dass zu einem Kennzeichen mehrere E-Vignetten gekauft werden?

Die E-Vignette gehört zu einem bestimmten Kennzeichen; wenn also beim betreffenden Fahrzeug im Laufe des Jahres Änderungen vorgenommen werden (z. B.: Änderung des Kennzeichens, Verkauf des Fahrzeugs), kann der „neue“ Eigentümer (Halter) für das jeweilige Kennzeichen eine E-Vignette kaufen und zwar unabhängig davon, ob für das jeweilige Kennzeichen bereits eine gültige E-Vignette vorliegt. Weitere Informationen zum Doppelkauf finden Sie auf unserer Webseite.

  • Welche Ermäßigungen gelten für Großfamilien und Personen mit eingeschränkter Mobilität?

Großfamilien und Personen mit eingeschränkter Mobilität sind nach vorausgehender Anmeldung bereits beim Kauf der E-Vignette berechtigt, die Vignette für ein Fahrzeug der Kategorie D2 zum ermäßigten Preis der Kategorie D1 zu kaufen. Weitere ausführliche Informationen finden Sie hier.

  • Welche Voraussetzungen gelten bezüglich der Ermäßigungen für Großfamilien und Personen mit eingeschränkter Mobilität beim Kauf von E-Vignetten?

Die Ermäßigung kann vom Eigentümer oder Halter des Fahrzeugs, das der Gebührenkategorie D2 angehört, in Anspruch genommen werden, wenn er für mindestens 3 Kinder Kindergeld erhält, oder wenn er oder sein/e Angehörige/r (wohnt mit ihm in einem Haushalt) über einen Parkausweis für Personen mit eingeschränkter Mobilität verfügt. Die teilweise Gebührenfreiheit gilt bzw. besteht ausschließlich für das Fahrzeug, das auf Grundlage der Anmeldung des Halters bei der Verkehrsverwaltungsbehörde registriert ist und ausschließlich für den Zeitraum, solange es in dem Register als für die teilweise Gebührenfreiheit berechtigt registriert ist. Weitere ausführliche Informationen finden Sie hier>>

  • Wo kann ich meinen Anspruch auf Gebührenfreiheit anmelden?

Für die Inanspruchnahme der Ermäßigung ist ein Antrag bei einer Verkehrsverwaltungsbehörde (Bezirksamt, Regierungsschalter) oder bei dem Stellvertretenden Staatssekretariat des Innenministeriums für Registrierung unter den nachstehenden Kontaktdaten vorzulegen:

Stellvertretendes Staatssekretariat des Innenministeriums für Registrierung
Hauptabteilung für Verkehrsverwaltung und Registrierung 
H-1094 Budapest, Balázs Béla 35.
kozlekedesi.foosztaly@bm.gov.hu

Für weitere Informationen klicken Sie hier!

  • Kann die Möglichkeit zum Erwerb der E-Vignetten zum ermäßigten Preis ohne eine vorausgehende Anmeldung genutzt werden?

Nein. Für den Erwerb der E-Vignetten zum ermäßigten Preis ist es besonders wichtig, dass die Großfamilien und Personen mit eingeschränkter Mobilität die Angaben zum Nachweis ihrer Berechtigung bei der Verkehrsverwaltungsbehörde im Voraus anmelden. So wird er nach der Registrierung berechtigt, E-Vignetten zum ermäßigten Preis (Gebührenkategorie D1 anstatt D2) zu kaufen. Die berechtigten Personen werden dementsprechend nach der Registrierung aufgrund der Anmeldung bei der Verkehrsverwaltungsbehörde berechtigt, die Ermäßigung vor dem Kauf der E-Vignette zu nutzen.

Sollte der betroffene Autofahrer diesen Anspruch nicht im Voraus anmelden, das mautpflichtige Straßennetz trotzdem mit einem Fahrzeug der Gebührenkategorie D2 und mit einer Vignette für die Gebührenkategorie D1 benutzen und die Registrierung erst später einleiten, gilt die Straßenbenutzung vor der Registrierung mit der Kategorie D1 als unberechtigte Straßenbenutzung und kann eine Zahlungsaufforderung zur Zahlung einer Zusatzgebühr zur Folge haben. Weitere ausführliche Informationen finden Sie hier.

  • Wie lange kann die Berechtigung zur Ermäßigung aufgrund der Registrierung bei der Verkehrsbehörde benutzt werden?

Für Großfamilien gilt die Berechtigung zur Ermäßigung bis zum 31. Januar des Folgejahres nach der Registrierung, die E-Vignetten können mit Gültigkeiten gemäß Gebührenverordnung (eine Woche - 10 Tage, ein Monat, ein Jahr) verwendet werden. Dementsprechend ist die Anmeldung für den Erwerb der E-Vignetten zum ermäßigten Preis jedes Jahr zu verlängern.

Die Anmeldung ist für diejenigen, die über einen Parkausweis für Personen mit eingeschränkter Mobilität verfügen, ist nicht erneut vorzunehmen. Die Berechtigung erlischt mit der Rücknahme des Parkausweises und der Löschung der Berechtigung aus dem Register. Weitere ausführliche Informationen finden Sie hier.

  • Ist für den Anhänger eine Gebühr zu zahlen, wenn man mit einer E-Vignette verkehrt, die mit der Ermäßigung für Großfamilien und Personen mit eingeschränkter Mobilität gekauft wurde?

Wenn das Fahrzeug der Gebührenkategorie D2, nach dem die Ermäßigung geltend gemacht werden kann, einen Anhänger schleppt, ist die Berechtigung für den Anhänger der Kategorie U gesondert zu kaufen. Weitere ausführliche Informationen finden Sie hier.

 

Gebührenkategorien

  • Für welche Fahrzeugtypen kann die komitatsweite E-Vignette gekauft werden?

Die komitatsweite Vignette ist in den Gebührenkategorien D1, D2, B2 und U erhältlich. Für die PKW der Kategorie D1 sowie für die Anhänger der Kategorie U, die von Fahrzeugen der Kategorie D2 und B2 geschleppt werden, kostet die E-Vignette 5 Tausend HUF. Für Fahrzeuge der Kategorie D2, die zum Transport von mehr als sieben Personen geeignet sind (z.B. Kleinbusse, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge) kann eine Straßennutzungsberechtigung mit gleichem Inhalt für 10 Tausend HUF pro Jahr gekauft werden. Die komitatsweite Vignette für Autobusse der Kategorie B2 kostet 20 Tausend HUF.

Die Gebührentabelle der E-Vignetten steht auf unserer Webseite hier zur Verfügung.

  • Gibt es komitatsweite Vignetten für Motorräder?

Es gibt keine komitatsweiten Vignetten nur für Motorräder. Für Motorräder kann eine komitatsweite Berechtigung in der Gebührenkategorie D1 gekauft werden. Motorradfahrer können darüber hinaus auch mit dem Kauf der landesweiten Wochenvignette (1470 HUF, gültig für 10 Tage) bzw. mit dem Kauf der ermäßigten landesweiten Monatsvignetten (2500 HUF) für die Straßennutzung bezahlen.

  • Ist auch für den Anhänger, der von einem PKW geschleppt wird, extra zu zahlen?

Wenn das Fahrzeug der Kategorie D1 angehört, muss man für den Anhänger keine extra E-Vignette kaufen. Als wichtige neue Regelung gilt, dass ab Anfang 2019 für Fahrzeuge der Gebührenkategorie D2 oder B2 auch die Berechtigung für Anhänger (Gebührenkategorie U) gekauft werden kann (neben der Berechtigung D2 oder B2). Das ist eine Erleichterung für die Autofahrer, die somit mit der für das Zugfahrzeug gekauften E-Vignette der Gebührenkategorie U mit jeder Art von Anhängern verkehren können.

  • Ist für ein Fahrzeug für 9 Personen auch dann die Berechtigung der Gebührenkategorie D2 zu kaufen, wenn nur 7 Personen befördert werden?

Ja. Bei der Einstufung in die Kategorie D2 sind nicht die Anzahl der tatsächlich beförderten Personen oder das Reiseziel maßgeblich, sondern die Angaben in dem Zulassungsschein. Die Tabelle zum Überblick der Gebührenkategorien finden Sie hier.

  • Ich schleppe einen Anhänger mit einem 9-Personen-Fahrzeug. Welche E-Vignette muss ich kaufen?

Ab Anfang 2019 kann für Fahrzeuge der Gebührenkategorie D2 oder B2 auch die Berechtigung für Anhänger (Gebührenkategorie U) gekauft werden (neben der Berechtigung D2 oder B2). Das ist eine Erleichterung für die Autofahrer, die somit mit der für das Zugfahrzeug gekauften E-Vignette der Gebührenkategorie U mit jeder Art von Anhängern verkehren können.

  • Wie kann man anhand der in Ungarn ausgestellten Zulassungsbescheinigung feststellen, welcher Gebührenkategorie das Fahrzeug angehört?

Die fahrzeugbedingten Daten der Berechtigung (Kennzeichen, zulässiges Gesamtgewicht des Fahrzeugs bzw. des Anhängers) sind entsprechend der amtlichen Einträge im Zulassungsschein (Felder J, F.1 und S.1.) anzugeben.

Die Anzahl der mit dem Fahrzeug beförderbaren Personen ist anhand des amtlichen Eintrags im Zulassungsschein (S.1. - Anzahl der Sitze inkl. Fahrer) und nicht aufgrund der Anzahl der im Fahrzeug aktuell befindlichen Sitze anzugeben.

 

Gebührenpflichtiges Straßennetz

  • Für welche Straßen gelten die komitatsweiten Vignetten?

Bei der Kenntnis des gebührenpflichtigen Netzes helfen die Landes- und Komitatskarten, mit deren Hilfe die Autofahrer entscheiden können, auf welchen Abschnitten sie zur Benutzung der jeweiligen komitatsweiten Vignette berechtigt sind.

Die einzelnen Komitatskarten umfassen das Schnellstraßennetz innerhalb der Verwaltungsgrenzen des jeweiligen Komitats. Die gebührenpflichtigen Schnellstraßen werden stets mit roten, die gebührenfreien mit grünen Linien gekennzeichnet. Die Karten zeigen jene Knotenpunkte, bis zu denen mit der jeweiligen komitatsweiten Vignette das gebührenpflichtige Straßennetz genutzt werden kann. Das Schnellstraßennetz eines Komitats kann mit der zu dessen Benutzung berechtigenden E-Vignette bis zum ersten Knotenpunkt im benachbarten Komitat rechtmäßig benutzt werden. Danach kann das Schnellstraßennetz ausschließlich im Besitz der für das benachbarte Komitat gültigen Vignette oder des zur Nutzung des ganzen Straßennetzes berechtigenden herkömmlichen, zeitabhängigen Produktes (z.B. Wochen- (10-tägige) Berechtigung) benutzt werden.

  • Was passiert, wenn ich versehentlich eine Komitatsgrenze passiere, und keine Jahresvignette für das Komitat habe?

Das Schnellstraßennetz eines Komitats kann mit der zu dessen Benutzung berechtigenden E-Vignette bis zum ersten Knotenpunkt im benachbarten Komitat rechtmäßig benutzt werden. Danach kann das Schnellstraßennetz ausschließlich im Besitz der für das betroffene benachbarte Komitat gültigen Vignette oder des zur Nutzung des ganzen Straßennetzes berechtigenden herkömmlichen, zeitabhängigen Produktes (z.B. Wochen- (10-tägige) Berechtigung) benutzt werden. Ohne diese kann eine unberechtigte Straßenbenutzung begangen werden, die die Verpflichtung zur Zahlung einer Zusatzgebühr zur Folge haben kann. Die gutgläubigen Straßenbenutzer, die versehentlich auf eine gebührenpflichtige Straße aufgefahren sind, haben höchstens 60 Minuten nach der Auffahrt, die Straßennutzungsberechtigung zu erwerben. Wenn sie jedoch auch 60 Minuten nach der Auffahrt über keine gültige Straßennutzungsberechtigung verfügen, haben sie eine Zusatzgebühr zu zahlen.

  • Welche Strecken sind genau gebührenfrei?

Mit einigen Ausnahmen ist das ganze Schnellstraßennetz (also die mit dem Buchstaben M und Nummern gekennzeichneten Straßen) gebührenpflichtig.

Folgende Strecken können gebührenfrei benutzt werden:

          •  folgende Abschnitte der Schnellstraße M0:

              o  Abschnitt zwischen Hauptstraße 1 und Autobahn M5

              o  Abschnitt zwischen der Schnellstraße M4 (Zeichen Schnellstraße 4) und der Autobahn M3,

              o  Megyeri-Brücke (Abschnitt zwischen der Hauptstraße 2 und der Hauptstraße 11),

          •  Autobahn M31;

          •  Südwestumfahrung Pécs der Autobahn M60 zwischen den Straßen 58 und 5826;

          •  Autobahn M8;

          •  Abschnitt der Kraftfahrstraße M25 zwischen der Hauptstraße Nr. 252 und der Verbindungsstraße Nr. 2502;

          •  Abschnitt der Schnellstraße M4 (Zeichen Schnellstraße 4) zwischen Vecsés und der Straße zum Internationalen Flughafen Budapest Liszt Ferenc;

          •  Abschnitt der Kraftfahrstraße M4 (Zeichen Kraftfahrstraße Nr. 4) zwischen Ceglédbercel und Cegléd

          •  Abschnitt der Schnellstraße M9 zwischen Hauptstraße 6 und Hauptstraße 51;

          •  Abschnitt der Schnellstraße M9 (Zeichen Hauptstraße 61) Umfahrung Kaposvár;

Die Karte mit den gebührenpflichtigen Abschnitten finden Sie hier.

  • Mit welchen Monatsvignetten können die Autobahnknotenpunkte an den Komitatsgrenzen benutzt werden?

Die komitatsweite Vignette ist bis zum ersten Knotenpunkt außerhalb der Verwaltungsgrenzen des Komitats gültig. Als Orientierungshilfen gelten die Komitatskarten sowie die Tabelle in der Anlage 2 der Gebührenverordnung.

  • Sind extra Vignetten zu kaufen, wenn die Autobahnen innerhalb der Verwaltungsgrenzen der Hauptstadt benutzt werden?

Nein, es gibt keine Vignetten, die für Budapest oder die anderen komitatsfreien Städte gelten. Die Autobahnen, Schnellstraßen innerhalb der Verwaltungsgrenzen der Hauptstadt (jedoch im Außenbereich), wie bestimmte Strecken der Autobahnen M0, M3, M5, M6, können mit der für das Komitat Pest gültigen Berechtigung benutzt werden.

  • Sind die Einkaufszentren bei der Einfahrtstraße M1/M7 nur mit der Vignette zugänglich?

Ja, wenn man auf der Autobahn hinfährt. Mit der Benutzung der Vignette für das Komitat Pest kann man aber nicht nur diese Abschnitte, sondern alle Elemente des komitatsweiten Netzes benutzen.

  • Von wo bis wo ist der Abschnitt der Schnellstraße M0, der die Megyeri-Brücke betrifft, gebührenfrei?

Der Abschnitt der Schnellstraße M0, der die Megyeri-Brücke betrifft, ist von der Hauptstraße 11 bis zur Hauptstraße 2 (Ausfahrt 75, Dunakeszi-Újpest) gebührenfrei.

  • Wenn man auf der Schnellstraße M0 fährt, bei welchem Knotenpunkt kann man von der Megyeri-Brücke abfahren, damit keine Gebühr gezahlt werden muss?

Der Abschnitt der Schnellstraße M0, der die Megyeri-Brücke betrifft, ist von der Hauptstraße 11 auf der Pester Seite bis zur ersten Abfahrt, d.h. bis zur Hauptstraße 2 (Ausfahrt 75, Dunakeszi-Újpest) gebührenfrei.

  • Welche Strecke der Hauptstraße 4 ist gebührenpflichtig?

Der Abschnitt der Schnellstraße M4 (Hauptstraße 4) zwischen Vecsés und der Straße zum Internationalen Flughafen Budapest Liszt Ferenc (Abschnitt zwischen 19+550 km und 20+518 km) kann gebührenfrei benutzt werden, damit der Flughafen leichter erreicht werden kann. Der Abschnitt der Schnellstraße M4 (Zeichen Hauptstraße 4) zwischen der Straße zum Internationalen Flughafen Budapest Liszt Ferenc und dem Knotenpunkt Üllő-Gyömrő (Straße Nr. 4603) (zwischen 20+518 km und 29+160 km) ist aber schon gebührenpflichtig.  Das gleiche gilt für den neu übergebenen Abschnitt zwischen Berettyóújfalu und der Hauptstraße 47. Der andere Abschnitt der Straße 4 im Komitat Pest ist weiterhin nicht gebührenpflichtig.

  • Können die Kundendienstbüros der NMGD AG auf gebührenfreien Straßen erreicht werden?

Obwohl der Zugang auf den gebührenpflichtigen Straßen am einfachsten ist, können alle Kundendienstbüros unserer Gesellschaft auch auf gebührenfreien Straßen erreicht werden.

  • Ist auch das Straßendrehkreuz parallel zur Hauptbahn gebührenpflichtig?

Das Straßendrehkreuz ist ein Teil des Autobahn-Knotenpunkts. Die Zweige der Knotenpunkte sind gebührenfrei. Die Gebührenpflicht betrifft die Hauptbahn.

In diesem Sinne ist z.B. das Straßendrehkreuz des Autobahnabschnitts M35 um Debrecen, das den Knoten Kishegyesi út – den Knoten Hauptstraße Nr. 33 – den Knoten Hauptstraße Nr. 354 betrifft, gebührenfrei zu benutzen, es ist aber wichtig, dass der Autofahrer bereits vor der Auffahrt auf die Hauptfahrbahn über eine gültige E-Vignette verfügt.

Das gleiche gilt für die aus Budapest führenden Strecken der Autobahn M5, wo die Einkaufszentren von der Innenstadt durch das Straßendrehkreuz gebührenfrei zugänglich sind und von den Einkaufszentren die Innenstadt durch das Straßendrehkreuz gebührenfrei zugänglich ist. Wenn man aber auf die Hauptbahn auffährt, muss man über eine gültige E-Vignette verfügen.

  • Wenn man auf der Autobahn M7 fährt, ist für die kurze Strecke auch die Vignette für das Komitat Veszprém zu kaufen?

Das Schnellstraßennetz eines Komitats kann mit der zu dessen Benutzung berechtigenden E-Vignette bis zum ersten Knotenpunkt im benachbarten Komitat rechtmäßig benutzt werden. Als Orientierungshilfen gelten die Komitatskarten sowie die Tabelle in der Anlage 2 der Gebührenverordnung.

So kann der kurze Abschnitt der Autobahn M7 im Komitat Veszprém mit den Vignetten der benachbarten Komitate Fejér oder Somogy benutzt werden. Die Vignette für das Komitat Veszprém kann jedoch weiterhin gekauft werden, mit der die Autobahn M7 zwischen den Knotenpunkten Polgárdi (Knotenpunkt 80) und Siófok Süd (Knotenpunkt 98) benutzt werden kann.

  • Muss man für die Benutzung der Autobahn M5 bis zum Grenzübergang Röszke zahlen?

Die Autobahn M5 ist ganz bis zur Landesgrenze (bis zum Grenzübergang Röszke) gebührenpflichtig, man muss ab dem Grenzpunkt beim Übertritt zahlen. An den Verkaufsstellen bei der Landesgrenze und in deren unmittelbaren Umgebung kann man alle Vignettentypen kaufen.

Die wichtigste Information für die Autofahrer ist, dass die Schilder, die die Autobahnen oder die Schnellstraßen anzeigen, gleichzeitig den Beginn der gebührenpflichtigen Strecken anzeigen.

  • Ist die Schnellstraße M70 ab der Grenze gebührenpflichtig?

Die Schnellstraße M70 ist bei der Einreise ab dem Grenzpunkt gebührenpflichtig. Vor dem Grenzübergang auf der slowenischen Seite kann man bei den Wiederverkäufern die E-Vignette kaufen.

 

E-Vignettentypen und Kauf der E-Vignetten

  • Kann die komitatsweite Vignette nur nach dem angemeldeten Wohnsitz des Eigentümers oder Halters des Fahrzeugs gekauft werden?

Nein, für ein Kennzeichen können Vignetten ohne Beschränkung oder Voraussetzung für alle Komitate gekauft werden, je nach Bedarf oder Gewohnheiten auch für mehrere. In dem E-Vignetten-System kann man die Berechtigung für eine beliebige Anzahl von Komitaten kaufen.

  • Welche Gültigkeitsdauer haben die komitatsweiten Vignetten?

Ähnlich wie die landesweiten Jahresvignetten gelten die komitatsweiten Vignetten vom Zeitpunkt des Kaufs bis zur Mitternacht am 31. Januar des Folgejahres.

  • Lohnt es sich auch, im Laufe des Jahres eine komitatsweite Vignette zu kaufen?

Obwohl die meisten Jahresvignetten im Januar verkauft werden, lohnt es sich wegen ihres besonders günstigen Preises auch später im Jahr, die komitatsweite Vignette zu kaufen. Die Straßennutzungsberechtigung ist jedoch immer bis Ende Januar des Folgejahres gültig.

  • Wo und ab wann kann die komitatsweite Vignette gekauft werden?

Die E-Vignetten können in 19 Kundendienstbüros unserer Gesellschaft, auf der elektronischen Verkaufsplattform, der Seite ematrica.nemzetiutdij.hu und bei den Wiederverkaufspartnern (z.B. an Tankstellen, in Reisebüros) sowie auf den Verkaufsflächen der Nemzeti Mobilfizetési Zrt. – über eine Applikation und online, bei den Wiederverkäufern der Gesellschaft, die E-Vignetten verkaufen und über deren Kanäle (SMS, Applikation, Webflächen) für alle Komitate (mit Ausnahme der Komitate Nógrád, Jász-Nagykun-Szolnok und Békés, wo es keine gebührenpflichtigen Schnellstraßen gibt) gekauft werden.

  • Muss ich neben der gewöhnlichen Vignette, die eine landesweite Berechtigung gewährt, auch komitatsweite Vignette(n) kaufen?

Nein. Neben den gewöhnlichen zeitabhängigen Vignetten ist unter Berücksichtigung der Gültigkeitsdauer keine weitere Berechtigung zu kaufen. In Abhängigkeit von den Straßenbenutzungsgewohnheiten kann mit der komitatsweiten Vignette das gebührenpflichtige Straßennetz des jeweiligen Komitats das ganze Jahr hindurch zu einem günstigeren Preis als früher benutzt werden. Wer eine komitatsweite Vignette besitzt, möchte aber zum Beispiel im Urlaub auch die Autobahnen anderer Komitate benutzen, kann er die Berechtigung mit einer Wochen- (10-tägigen) oder Monatsvignette erwerben.

  • Kann ich meine komitatsweite Vignette auf ein anderes Fahrzeug übertragen lassen?

Ja, aber nur in dem selben Komitat. Weitere Informationen über die Sachbearbeitung im Zusammenhang mit der Übertragung finden Sie hier.

  • Ich bin umgezogen, kann ich meine komitatsweite Vignette für Baranya gegen eine für Pest oder eine landesweite Jahresvignette einlösen?

Bei komitatsweiten Vignetten besteht laut Rechtsnorm diese Möglichkeit nicht.

  • Kann ich meine landesweite Vignette zurückkaufen lassen?

Ja, aber nur wenn die Gültigkeitsdauer noch nicht angebrochen ist. Wenn Sie Ihre Straßenbenutzungsberechtigung innerhalb der Gültigkeitsdauer zurückkaufen lassen wollen, müssen Sie für den abgelaufenen Zeitraum gesondert eine Berechtigung erwerben. Diese Möglichkeit besteht bei komitatsweiten Vignetten nicht.

 

Mautkontrolle, Zusatzgebühren

  • Was bedeutet eigentlich die niedrigere Zusatzgebühr für falsch gewählte Gebührenkategorien?

Wenn das Fahrzeug bei der Kontrolle bereits über eine gültige Berechtigung verfügt, die im Vergleich zu der für das Fahrzeug eigentlich maßgebenden Gebührenkategorie zu einer niedrigeren Gebührenkategorie gehört, muss die Differenz der Zusatzgebühr gezahlt werden. Wenn das Fahrzeug bei der Kontrolle über eine gültige Berechtigung für eine nicht niedrigere Kategorie verfügt, als für das Fahrzeug eigentlich erforderlich wäre, ist keine Zusatzgebühr zu zahlen. Über die Höhe der Zusatzgebühren und der Zusatzgebühr-Differenzen finden Sie die entsprechenden Informationen hier>>

  • Mit welchen Methoden werden die Autofahrer auf den neuen gebührenpflichtigen Straßen kontrolliert?

Auf den neu gebührenpflichtig gewordenen Abschnitten wird die Kontrolle aufgrund eines bestimmten Kontrollplans durch feste Kontrollstellen und mit mobilen Kontrollwagen und mobilen Kontrollgruppen durchgeführt.

Im Sinne der Regelung muss man bereits bei der Auffahrt auf die gebührenpflichtigen Abschnitte über eine gültige Straßennutzungsberechtigung verfügen. Für einen Abschnitt ist eine gültige Berechtigung notwendig. Diese kann eine zeitabhängige (die gewöhnliche Wochen- (10-tägige), Monats- oder Monatsvignette) oder eine räumlich bestimmte komitatsweite Vignette sein.

  • Ab wann werden die Autofahrer, die keine Vignetten benutzen, bestraft?

Die gebührenpflichtigen Straßen dürfen nur im Besitz einer gültigen Straßennutzungsberechtigung benutzt werden, dementsprechend ist vor der Auffahrt auf diese Straßen für den Kauf der E-Vignette zu sorgen. Der Beginn der Gültigkeit ist immer und bei jedem Vignettentyp der Zeitpunkt des Kaufes (Tag/Stunde/Minute), ausgenommen von Berechtigungen, die im Voraus gekauft werden. Die gutgläubigen Straßenbenutzer, die versehentlich auf eine gebührenpflichtige Straße aufgefahren sind, haben höchstens 60 Minuten nach der Auffahrt, die Straßennutzungsberechtigung zu erwerben. Wenn sie jedoch auch 60 Minuten nach der Auffahrt über keine gültige Straßennutzungsberechtigung verfügen, haben sie eine Zusatzgebühr zu zahlen.

  • Was passiert, wenn sich bei der Kontrolle durch die mobile Kontrollgruppe vor Ort herausstellt, dass ich keine gültige Vignette habe?

Auch in diesem Fall gilt die Regelung mit den 60 Minuten. Wenn noch keine 60 Minuten nach der Auffahrt auf die gebührenpflichtige Straße vergangen sind, können Sie die gültige Straßenbenutzungsberechtigung bei der mobilen Kontrollgruppe vor Ort kaufen.

  • Ich habe das Fahrzeug verkauft, ich fahre es nicht mehr, trotzdem habe ich eine Zusatzgebühr anhand des Kennzeichens bekommen. Warum?

Beim Verkauf des Fahrzeugs ist die Änderung des Eigentums an dem Fahrzeug den geltenden Rechtsnormen entsprechend – innerhalb von 8 Tagen – von der übertragenden Partei (dem Verkäufer) mit der Einreichung der Urkunde zum Nachweis der Änderung des Eigentums (Kaufvertrag) bei der Verkehrsverwaltungsbehörde anzumelden. Die Behörde trägt die erfolgte Anmeldung und deren Zeitpunkt innerhalb von 3 Tagen ins Register ein. Der Käufer ist ab der Inbesitznahme verpflichtet, sämtliche Lasten im Zusammenhang mit dem Fahrzeug zu tragen. Bei der Benutzung des Mautgebiets informiert sich die NMgD AG nach der Kontrolle des Fahrzeugs über den Kundendienst der Strafregisterbehörde, wer zum Zeitpunkt der Kontrolle der Eigentümer des Fahrzeugs mit dem betreffenden Kennzeichen war. Wenn in den bei der NMgD AG eingehenden Daten noch der alte Eigentümer, d. h. der Verkäufer aufgeführt ist, weil die Änderung des Eigentums noch nicht angemeldet oder im System noch nicht erfasst wurde, wird er von der Gesellschaft zur Zahlung der Zusatzgebühr aufgefordert. Die auf diese Weise dem Verkäufer auferlegte Zusatzgebühr wird jedoch zurückgenommen, wenn der Verkäufer der Gesellschaft den von der Behörde mit der Eingangsbestätigung versehenen Kaufvertrag des Fahrzeugs und das Anmeldeblatt zur Regelung des Eigentums vorlegt.

  • Ich möchte ein Pannenfahrzeug mit einem Abschleppwagen transportieren lassen. Ist für das Pannenfahrzeug eine E-Vignette erforderlich, wenn der Abschleppwagen auf einem gebührenpflichtigen Straßenabschnitt verkehrt?

Nein, aber bei Fahrzeugen, die auf einem Abschleppwagen transportiert werden, ist es empfehlenswert, das Kennzeichen abzudecken; in diesem Fall gilt das transportierte Fahrzeug als Beladung des Abschleppwagens.

  • Der Abschleppwagen, der das Pannenfahrzeug transportierte, verfügte über eine E-Vignette, der Abschleppwagen aber nicht. Warum wurde mir, dem Fahrer des Pannenfahrzeugs, eine Zusatzgebühr auferlegt?

Bei Fahrzeugen, die auf einem Abschleppwagen transportiert werden, ist es empfehlenswert, das Kennzeichen abzudecken; in diesem Fall gilt das transportierte Fahrzeug als Beladung des Abschleppwagens.

 

Umleitung, Sperrung

  • Was soll ich tun, wenn ich auf einem nicht gebührenpflichtigen Straßenabschnitt verkehre und wegen einer Sperrung auf einen gebührenpflichtigen Straßenabschnitt umgeleitet werde?

Bei Umleitungen wegen Sperrung oder Verkehrsbeschränkung ist während der Dauer der Umleitung für den ansonsten gebührenpflichtigen Straßenabschnitt keine Gebühr zu zahlen, wenn dieser beim nächsten Knotenpunkt verlassen wird.

  •  Was soll ich tun, wenn ich über eine gültige E-Vignette für ein Komitat verfüge, die letzte, zu dem jeweiligen Komitat gehörende Knotenpunkt-Abfahrt jedoch gesperrt ist?

Bei Umleitungen wegen Sperrung oder Verkehrsbeschränkung ist während der Dauer der Umleitung für den ansonsten gebührenpflichtigen Straßenabschnitt keine Gebühr zu zahlen, wenn dieser beim nächsten Knotenpunkt verlassen wird.