Ab September kann die Maut bereits mit fünf Treibstoffkarten gezahlt werden

Nach der erfolgreichen Testperiode im Sommer hat die Nationale Mauterhebung geschlossene Dienstleistungs-AG über die Einführung und Annahme von drei weiteren Treibstoffkarten entschieden. Die Kunden der NMgD AG können ihren Mautzahlungspflichten ab September auch mit DKV-, Eurowag- und Reload-Karten nachkommen.

Bei den Kundendiensten der Nationalen Mauterhebung geschlossene Dienstleistungs-AG kann man die Maut ab September – zusätzlich zu den euroShell- und Routex-Treibstoffkarten – auch mit DKV-, Eurowag- oder Reload-Karten zahlen. Die NMgD AG hat nach der erfolgreichen Testperiode im Sommer über die Einführung und Annahme von drei weiteren Treibstoffkarten entschieden. Die Einführung der Karten, die sogar eine verschobene Zahlung ermöglichen, durch den Mautzahlungsdienstleister soll vor allem denjenigen Kunden zugutekommen, die ihre Mautzahlungspflichten auch mit diesen begleichen können.

Nach den Erfahrungen der NMgD AG werden die Kunden die neuen Karten vor allem zum Aufladen des E-Maut-Guthabens verwenden (bei den euroShell- und Routex-Karten liegen die Transaktionen im Durchschnitt bei um die 60-70.000 Forint). Viele zahlen auch die Streckentickets mit der Treibstoffkarte (Durchschnittswert der Transaktionen: 22-25.000 Forint), doch natürlich kann auch die E-Vignette mit der Treibstoffkarte erstanden werden.

Die Treibstoffkarte sieht auf den ersten Blick wie eine Bankkarte aus, ist aber zumeist nicht an eine Person, sondern eher an ein bestimmtes Unternehmen und Fahrzeug gebunden. Mit ihrer Hilfe kann man bargeldlos Kraftstoff und Schmierstoffe kaufen und sie lassen sich auch für die Inanspruchnahme verschiedener Dienstleistungen nutzen. Zur Bargeldaufnahme besteht keine Möglichkeit. Im Gegensatz zu Bankkarten können wir mit ihr nur Treibstoff oder Parkplatzgebühren, je nach Dienstleister auch Straßen-, Brücken- und Tunnel-Maut oder eventuell Fährüberfahrten bezahlen, und sie ist auch zur Bezahlung von Kosten für Wartung oder Abschleppdienste geeignet. Mit ihrer Hilfe lassen sich auch die für die mit der Karte vorgenommenen Transaktionen zustehende Mehrwert- und Verbrauchsteuer schnell zurückfordern, was für die ungarischen Unternehmen durch die Verbesserung ihrer Liquiditätslage eine Erleichterung bedeuten kann.

 

Offizielle Seite der DKV-Treibstoffkarte:

https://www.dkv-euroservice.com/dkv-card/uzemanyagkartya/

Weitere Informationen über euroShell sind auf dieser Seite zu finden:

https://www.shell.hu/business-customers/shell-fuel-card.html

Informationen in Verbindung mit der Eurowag-Treibstoffkarte finden Sie hier:

https://www.eurowag.com/hu/uzemanyagkartya/

Über die Mautkarte iData–Reload können Sie sich hier detailliert informieren:

 http://kuponportfolio.hu/utdijkartya

Die wichtigsten Informationen über die Routex-Treibstoffkarte fasst diese Seite zusammen:

https://www.routex.com/hu/a-routex-rol/